Publication date: 31/01/2019

English            Español                Deutsche                Française              عربي

Am 15. Mai 2018 eröffneten die Saudi-arabischen Behörden eine wilde Verhaftungswelle gegen Menschenrechtsaktivisten, die sich gegen Frauen und Männer richtete.

Zwar gab es in der Vergangenheit Fälle von Repression und Unterdrückung, allerdings ist der aktuelle Fall beispiellos, sowohl in Umfang als auch Grausamkeit der Maßnahmen.

Es war das erste Mal, dass die Behörden weibliche Aktivistinnen in großer Zahl ins Visier nahmen, und Loujain al-Hathloul, Aziza al-Yousef und Eman al-Nafjan in koordinierten Razzien spät in der Nacht festsetzten.

Weitere Verhaftungen, denen Hatoon al-Fasi, Amal al-Harbi, Nouf Abdulaziz, Mayaa al-Zahrani, Nasima al-Sadah and Samar Badawi zum Opfer fielen, folgten. Diese Frauen standen seit Jahren an der Spitze der Frauenbewegung in Saudi Arabien. 

Loujain al-Hathloul wurde bereits zuvor 2014 bei dem Versuch verhaftet, aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Saudi Arabien zu fahren. Eman al-Nafjan wurde 2013, bei dem Versuch durch Riyadh zu fahren, verhaftet.

  Aziza al-Yousef führte die Kampagnen gegen die Gesetze, welche die männliche Vormundschaft festlegen, und Hatoon al-Fasi war aktive Vorkämpferin für das Frauenwahlrecht. Im Vorfeld zu der offiziellen Aufhebung des Fahrverbots für Frauen am 24. Juni wurden diese Frauenaktivistinnen festgenommen, inklusive jener, die sich gegen das Fahrverbot eingesetzt hatten.

Über Monate hinweg war nur wenig über das Schicksal der Verhafteten bekannt.

Im November 2018 wurde bekannt, dass viele der Aktivistinnen sexueller Belästigung, Folter und weiteren Formen der Misshandlung im Verlauf der Verhöre und seit ihrer willkürlichen Verhaftung im Mai ausgesetzt waren.

Diese Berichte wurden von Human Rights Watch, Amnesty International und ALQST veröffentlicht.

Die Gefangenen wurden wiederholt durch Elektroschocks, Schläge und Auspeitschungen gefoltert.

Unter anderem wurde auf ihre Füße geschlagen (eine Form der Bestrafung Namens falaka oder bastinado). Drei der Gefangenen zeigten deutlich sichtbare Zeichen schwerer Folter.

Sie hatten blau unterlaufene Augen und litten unter krankhaftem Zittern, sowie Gewichtsverlust.

Einige waren physischen Formen sexueller Misshandlung ausgesetzt.

Sie wurden zwanghaft ausgezogen, angefasst und fotografiert.

Mindestens eine Frau war mentaler Folter ausgesetzt, indem ihr fälschlicherweise vom Tod eines Familienangehörigen berichtet wurde.

Eine andere wurde mit Fragen verhöhnt wie „Wer beschützt dich nun und steht mit dir?“

Mit den Saudischen AktivistInnen stehen Wenigstens zwei der Frauen sahen Saud al-Qahtani in den Folterkammern.

Al-Qahtani, ein enger Vertrauter des Kronprinzen Mohammad bin Salman, und eng verstrickt in die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi sagte zu einer der Gefangenen, während sie gefoltert wurde: „Ich werde mit dir tun, was auch immer ich will.

Und dann werde ich dich in Säure auflösen und die Toilette herunterspülen.

“ Diese Drohung ist dem Schicksal Khashoggiʼs erschreckend ähnlich.

Die Saudischen Behörden können nicht tun, was auch immer sie wollen Im Licht dieser erschütternden Enthüllungen brauchen die gefangenen saudischen Menschenrechtsaktivisten, Frauen als auch Männer, unsere Unterstützung. Die Saudischen Behörden müssen die weiblichen Aktivistinnen sofort und bedingungslos freilassen.

Dies gilt auch für all jene, die für ihre friedliche Meinungsäußerung oder ihren Protest für Menschenrechte festgenommen wurden. Unverzügliche, gerechte und effektive Untersuchungen zu den Anschuldigungen, dass Frauenaktivistinnen gefoltert wurden, müssen durch die saudischen Behörden zugelassen werden.

Um das zu verwirklichen, braucht es weiteren Druck auf Saudischen Behörden.

Indem du dein Parlamentsmitglied bittest, die saudische Regierung aufzufordern, die Folter zu beenden und inhaftierte saudi-arabische Menschenrechtsaktivistinnen sofort frei zu lassen.

Wenn du aktiv werden möchtest, dann beteilige dich an der Kampagne. Teile ein Bild, ein Video oder ein Statement mit dem folgenden hashtag #StandWithSaudiHeroes Heldinnen wie Loujain al-Hathloul, Eman al-Nafjan and Aziza al-Yousef, wirst du an ihrer Seite stehen?

#StandWithSaudiActivists    

Share Article
Academics call on UK government to act as Saudi court jails Leeds student for tweeting
400 academics, staff and research students from UK universities and colleges have signed an open letter calling on the government to take urgent action in the case of Salma al-Shehab.
President Biden’s visit has a negative impact on human rights movement in the MENA region
The human rights movement in the MENA region has paid a heavy price for the unlimited and unconditional support provided by the United Kingdom and United States to repressive governments across the region.
Saudi authorities must release women’s rights activist Salma al-Shehab
We, the undersigned NGOs, call on the international community to press Saudi Arabian authorities to immediately and unconditionally release women’s rights activist and academic Salma al-Shehab.